Die Kathedrale von QuimperWebcamsIn den Gassen von Quimper

Webcams in Quimper

Quimper ist eine Stadt im Westen der Bretagne.

Der Name von "Quimper" hat eine besondere Bedeutung, die bereits auf ihre geografische Lage hinweist: der Name der idyllischen Stadt stammt aus dem Bretonischen und heißt übersetzt "Zusammenfluss", da die Stadt Quimper am Zusammenfluss der blau schimmernden Flussläufe von Jet, Steïr und Odet errichtet wurde, und heute weithin überragt von den spitzen Türme der „Cathédrale Saint Corentin“ schon von ferne die Landschaft der Bretagne ziert.

Mehrere Webcams in Quimper eröffnen erste Einblicke in die wunderschöne Stadt...


  • Webcam am Place Saint-Corentin im Quimper
  • Webcam in Quimper
  • Webcam mit Blick auf l'Odet in Quimper
  • Wetter Webcam in Quimper



Urlaub in Quimper

Spontan Lust auf Urlaub und Verreisen bekommen? Hier finden Sie die passende Unterkunft. Schnuppern Sie einfach einmal rein - es lohnt sich!

Die nächsten Webcams


In den mittelalterlichen Gassen von Quimper lässt es sich gut bummeln. Quimper hat eine reiche Tradition und ist nicht zuletzt bekannt für seine Porzellan-Manufaktur. Die kunsthandwerklich hergestellten Keramiken, der seit vier Jahrhunderten in Fayence-Werkstätten entstehen, werden bis heute vollständig von Hand geformt und verziert und können an vielen Stellen der Stadt erworben werden

Bereits 1240 wurde mit dem beachtlichen Bau der Kathedrale begonnen, aber ein Ende fand dieser Prozess erst 1856, mit dem Errichten der Kirchturmspitzen. Der nach links geneigte Chor ist die herausragende Eigenschaft dieser Kirche. Wohl durch den Versuch, einer der anliegenden Grabkapellen auszuweichen entstanden, ist der krumme Chor bis heute eine bekannte Sehenswürdigkeit.
Auch mehrere Museen warten auf ihren Besuch. Dazu gehört beispielsweise das Musée des Beaux-Arts, das eine Gemäldesammlung Europäischer Malerei ab dem 14. Jh. beherbergt, das Musée Départemental Breton - das Heimatmuseum des Départements und das Museum für Geschichte und Vokskunst des Départements Finistère in den Räumen des früheren Bischofspalasts.



URL: